Unsere Gins-Tastings

Welchen Gin gibt es auf welchem Tasting? hier stehts... Einfach auf das Datum klicken.

Bereits beim Öffnen der Flasche fallen dem erfahrenen Gin-Trinker die Aromen von reifen Früchten und zarten Blumen auf. Die Früchte sind im Geschmack ebenfalls deutlich zu erkennen und werden von Muskattraube, zarter Vanille, würzigem Thymian und natürlich Wacholder ergänzt. Zusätzlich herauszuschmecken sind Fenchel und Salbei, die dem Alkkemist Premium Gin eine erfrischende Note geben. Diese Mischung macht den Gin zu einem perfekten Sommergetränk – entweder pur, auf Eis oder für einen leichteren Genuss mit etwas Tonic Water gemischt.

Der Alkkemist Premium Gin stammt aus Spanien aus der Region Alicante. Hier wird er ausschließlich bei Vollmond destilliert, was ihm noch mehr Exklusivität verleiht. Die Kombination aus hochwertigen Botanicals und dem ungewöhnlichen Herstellungsverfahren macht den Alkkemist Premium Gin zu einer ganz besonderen Spirituose.

G-T002 Alkkemist Premium Gin

Sie haben nicht gelebt, bis Sie einen Orkney-Sommer erlebt haben.

Es ist eine Zeit langer Tage, in der ein magisches Licht die Dunkelheit aus unserer Landschaft verbannt und die Elemente normalerweise friedlicher werden.

Unsere nordischen Vorfahren nannten den ersten Sommermonat Harpa. Um diese Zeit des neuen Lebens, des Lichts und des Lachens zu feiern, haben wir eine Sonderedition unseres gefeierten Kirkjuvagr Gin kreiert.

Das Ergebnis ist ein frischer, fruchtiger und knackiger Gin, der vom Sommer singt.

G-T011 Harpa - Summer edition Orkney Gin

*Limited Edition*

The Original Gin reifte für drei Monate in einzigartigen portugiesischen First Fill Madeira Fässern nach.

Das Ergebnis ist ein Gin mit einem rosafarbenen Kupferglanz im Glas. In der Nase ist er enorm raffiniert: Frische Zitrusfrüchte und die warme Süße von roten Früchten, Feigen und Trauben treffen auf die Würze von Muskatnuss, Koriander und – unverkennbar – Wacholder. Ein üppiges Erlebnis, bei dem die Botanicals des Gins mit dem leichten Einfluss des Holzes ein harmonisches Ganzes bilden. Der Abgang ist warm und lang.

G-T020 Copperhead Barrel Aged II Gin

CherryCola trifft Weihnachten!
Der Cherry Gin von der Y Gin Company riecht zunächst nach karamellisierte Mandeln, süßer Vanille und Kirscheiscreme. Im Mund sind es zunächst Noten von feiner Schokolade, die von der milden Säure von Sauerkirschen begleitet wird. Hinten heraus entwickeln sich noch Aromen von würziger Nelke, Zimt und etwas Wacholder.

G-T027 Cherry Gin

Der Gin der Thompson Bros.  von der Dornoch Distillery in den Highlands (Schottland) hat seine ganz eigene Art. Die Macher des Gins gründeten 2016 mit Hilfe eines Crowdfunding Projekts die Dornoch Distillery, mit dem Hintergedanken Whisky herzustellen. Um die Zeit bis zu den ersten Abfüllungen in dem Bereich zu überbrücken und um sich ein wenig auszuprobieren fingen Sie erst mal mit Gin an. Und das auch mit Erfolg wie der Gin im Glas zeigt.  Durch die Verwendung von Wacholderbeeren, Angelika Wurzel, Kardamomsamen, Anis, Orangenschale, Zitronenschale, Koriandersamen, Mädesüß, Holunderblüten, schwarze Pfefferkörner, gefriergetrocknete Himbeeren und Kiefernnadeln erhält der Gin seine großartigen würzigen und Süßen Aromen. Das Besondere an dem Gin ist, dass er zu 90% aus einem auf Weizenbasis hergestelltem Ausgangsalkohol besteht und mit 10% New Make aus gemälzter Gerste aus der Hauseigenen Whisky Produktion hergestellt wird. Diese 10 % geben dem Gin noch ein paar schöne Röstnoten. Hervorragender Gin für einen etwas würziger Gin Tonic.

G01 Thompson Bros. Organic Highland Gin (Bio)

Procera Gin wurde gegründet, um das Beste aus Afrika in die Welt zu bringen. Der Gin wird in Nairobi, Kenia, auf 1638 Metern über dem Meeresspiegel destilliert. Damit ist er einer der wenigen Gins aus Kenia und der Einzige, der auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist.

Es ist der erste Gin der Welt mit Juniperus Procera. Dabei handelt es sich um die einzige Wacholderart, die in der südlichen Hemisphäre heimisch ist. Der afrikanische Wacholder wächst erst ab einer Höhe von 1500 Metern über dem Meeresspiegel. So wird der Wacholder auf dem kenianischen Hochland das ganze Jahr über von der Sonne verwöhnt, was zu einer ganz besonderen geschmacklichen Fülle führt.

Auch die anderen Botanicals stammen ausnahmslos vom afrikanischen Kontinent. Procera Green Dot betont den Juniperus Procera noch stärker als die originale Version Blue Dot. Hier werden neben frischen und getrockneten Wacholderbeeren auch das Laub und die Rinde des Baumes verwendet.

Procera wird in mundgeblasenen Flaschen abgefüllt, der Verschluss besteht aus handgeschnitztem Palmenholz – eine Schönheit, die kein Etikett benötigt!

G04 Procera African Juniper green dot

Gebrannt wird in einer alten Kupferdestille, die vom ehemaligen Produktionsleiter Jim McEvan den liebevollen Namen “Uggly Betty” erhielt.

Auf der Webseite des Herstellers steht geschrieben, dass Betty gern mit niedrigem Druck arbeitet und es überhaupt nicht mag, wenn man sie hetzt.

Zum Einsatz kommt hier ein eher ungewöhnliches und man kann schon fast sagen fast ausgestorbenes Produktionsverfahren. Die Rede ist vom sogenannten Lomond-Still-Verfahren.

Durch diese eher sehr langsame Arbeitsweise können sich die Aromen der Pflanzenauszüge besonders gut und intensiv entfalten. Das macht den Gin mit seinen trotz 46 % Vol. eher mild.
Zu den 22 lokalen Botanicals gehören:

Apfelminze, Birkenblätter, Blätter der Sumpf-Myrte, Kamille, Blüten der Ackerkratzdistel, Holunderblüten, Ginsterblüten, Heideblüten, Weißdornblüten, Wacholderzapfen, Labkrautblüten, Zitronenmelisse, Mähdesüß, Pfefferminzblätter, Beifußblätter, Rotkleeblüten, Liebstöckelblüten, Rainfarn, Thymianblätter, Wasserminze, Weißklee, Waldsalbei

G07 The Botanist Islay Dry Gin

Vor den Toren Hamburg wird der Elephant Gin destilliert, den die Hersteller als Hommage an Afrika präsentieren und sich auch einiges überlegt haben, um das Thema umzusetzen Der London Dry Gin mit 45% Vol. nutzt insgesamt 14 verschiedene Botanicals. Natürlich spiegeln einige davon Afrika wieder: Baobab, Buchu plant, Devil’s Clas und African Wormwood. Einige Botanicals kennen wir schon vom Whiley Neill Gin, der das Thema Afrika ebenfalls aufgreift, andere sind im Gin sicherlich neu. Dazu kommen eher klassische Botoanicals, wie Wacholder, Ingwer, Kiefernnaden und Orangenschalen. Noch eine kleine Überraschung in der Liste sind die Äpfel.

G10 Elephant London Dry Gin

Der Gin Mare zeichnet sich durch folgende 4 Botanicals aus: Thymian aus der Türkei, Rosmarin aus Griechenland, Basilikum aus Italien und grüne Arbequina-Oliven aus Spanien. Eine 36-stündige Mazeration dieser Zutaten in Alkohol und dessen anschliessende Redestillation im traditionellen Pot-Still-Verfahren sind ausschlaggebend für das Aroma des Gin Mare. Allerdings enthält die Spirituose auch die gin-typischen Botanicals Wacholder, Kardamom und Zitrus.

G13 Gin Mare

Von den 22 sorgfältig ausgewählten Botanicals ist die Huckleberry (Heidelbeere) die typische Zutat und diese gibt unserem Gin seinen einzigartigen Geschmack und seinen Namen. Neben frischen Heidelbeeren kommen für den gintypischen Geschmack natürlich Wacholderbeeren, aber auch Angelikawurzeln, Koriandersamen, Ingwerwurzeln, etwas Zimt und ein Hauch Lavendel hinzu. Um den Gin etwas fruchtiger zu machen, fügen wir Zitronenschalen, Holunder- und Hopfenblüten, Pfefferminze und Himbeeren hinzu.

G16 Huckleberry Gin

„Back to the Roots“ war das Motto, das die Hersteller bei der Entwicklung des Lind & Lime Gins verfolgten. Mittlerweile existieren so viele Kreationen auf dem Markt, dass der pfeffrige Genuss des Wacholderbrandes immer mehr in den Hintergrund rückt. Puristen und Traditionsbewusste sollen nun endlich wieder auf den ursprünglichen Geschmack kommen. Ein Gin mit dem klassischen Wacholderaroma sollte erneut die Spirituosenregale erobern.

In London wollten die Hersteller zu den Wurzeln der Gin-Herstellung zurückfinden und eine klassische, aromatische Spirituose kreieren. Viele in der britischen Hauptstadt ansässige Unternehmen sind auf der ganzen Welt bekannt dafür, erstklassige Spirituosen hervor zu bringen. So erinnert auch der Lind & Lime Gin an die urige Atmosphäre Edinburghs, wo er in dem Tower Street Stillhouse von der Port of Leith Distillery produziert wird.

Insgesamt sieben Botanicals sind in dem Lind & Lime Gin enthalten. Darunter befinden sich die klassischen Zutaten wie Wacholder, rosa Pfefferbeeren und Limettenschalen. Ein ausgewogenes Verhältnis und die stimmige Balance der Zutaten war der Port of Leith Distillery sehr wichtig. Trocken und intensiv sollte er sein, der perfekte Gin nach alter Tradition.

G-T005 Lind & Lime Gin

Es bedarf nur ein paar kluge Köpfe mit exquisiter Zunge.

Florian Faude, der das nötige Knowhow des Brennens besitzt und die zwei Bar-Chefs mit gutem Geschmack aus den Schwarz-Weiß Bars Ludwigsburg und Stuttgart, Leopold Langer und Alexander Mayer. Dieses Dream-Team entwickelte 2016 den „Rubus Gin“.

Botanisch gesehen gehört die Himbeere, zu den Rubus- sprich Rosengewächsen. Somit ist der Name Programm, denn nicht der Wachholder steht hier im Mittelpunkt sondern Him- und Brombeere.

Wer schon einmal bei Oma im Garten gestanden und vollreife Himbeeren vom Strauch genascht hat, kennt diesen einzigartigen Geschmack.


Am besten genießt man ihn pur auf Eis oder mit einem leichten Tonic.

G-T012 Panama Papers - RUBUS Gin

Poli Marconi verzaubert diesen Gin in ein wahres Erlebnis. Ein wunderbarer Geschmack bringt Italien schon sehr nahe und wenn man den 42 Mediterranean ans Ohr hält, kann man Grillen und Zikaden hören. Mit dem weichen und lieblichen Geschmack versetzen wir uns beim ersten Genuss an das Mittelmeer. Mediterrane Kräuter prägen diesen schmackhaften Gin.

Nase und Gaumen: Wacholderbeeren werden vereint mit Thymian, Minze und Rosmarin. Nicht fehlen darf, klassisch für Italien, das Basilikum Aroma.

Finish: weicher, aromatischer und langer Abgang

G-T025 Marconi42

Gölles Hands on Gin 
Die Rückbesinnung auf das Wesentliche. 5 Finger prangen auf dem Label, 5 Botanicals sind im Gin. Mehr ist nicht nötig um auf Basis eines weißen Rums eine steirische Gin-Köstlichkeit sondergleichen zu zaubern. Dabei wurde den Zutaten innerhalb des gesamten Aromaspektrums genügend Raum zur individuellen Entfaltung gelassen.

Nase: klar strukturiertes Bouquet mit Frische und Würze.

Gaumen: weich und würzig, akzentuiert von sehr tiefen und ein wenig bitter-süßen Fruchtnoten.

Finish: langer fruchtig-würziger Abgang.

Natürlich Wacholder für die Tiefenwürze, begleitet von schwarzen Johannisbeeren für den saftigen süß-sauren Fruchtteint, Zitronengras für die allumfassende Frische, Orangenschalen für die bitter-süßen Nuancen und Koriandergrün (bekannt aus der asiatischen Küche) als Katapult für die Fruchtnoten, die sie in eine noch höhere Stufe emporhebt.

G-T028 Hands on Gin

angenehm weiche Aromen nach Wachholderbeeren und Zitrus gefolgt von Noten nach Süßholz und Trockenfrüchten. Die würzige Holznote ergänzt sich nach der Lagerung im Eichenholzfass mit den frisch-fruchtigen Gin-Botanicals. Beefeater Burrough', s Reserve Oak Rested Gin zählt unter Fachleuten zu den besten Gins. Die würzige Holznote ergänzt sich nach der Lagerung im Eichenholzfass mit den frisch-fruchtigen Gin-Botanicals

G02 Beefeater Burrough's Reserve

Der Grace O’Malley Heather Infused Irish Gin ist ein aromatischer, klassischer Dry Gin, dem Irisches Heidekraut seine unverwechselbare fruchtige Note gibt. Für seine Herstellung wurden die besten und leckersten Botanicals der Westküste Irlands ausgewählt. Die Botanicals werden aufwendig einzeln destilliert und gemischt, wie es Parfümeure tun. Durch die Destillation mit niedrigen Temperaturen in einer unter Vakuum stehenden Pot Still kann die ganze Frische der einzelnen Botanicals erhalten werden. Somit bringt jeder Schluck dieses charakterstarken Gins einen Hauch der Atlantikküste Irlands zu uns. Mit einer einzigartigen Mischung aus fruchtig und floral, sowie dem leicht süßen Charakter und einem aromatischen und doch klassischen Geschmack, der das ganze abrundet, trifft dieser Gin fast jeden Geschmack.

Botanicals: irisches Heidekraut, wilder Thymian, Rotklee, Schwarzdorn, wilde Blaubeeren und Steinsamphir

G05 GRACE O'MALLEY HEATHER INFUSED GIN

Aroma: 

Fruchtige Würze mit roten Johannisbeerern, Mango und Rhabarber.



Geschmack:

 Leichte schärfe und fruchtiger Rhabarber mit einem Hauch von Vanille.



Abgang: 

Langanhaltend würzig-süß mit Anklängen der Passionsfrucht.



Der Eden Mill Spiced Rhubarb & Vanilla Gin, ist hell und spritzig mit einem scharfen Fruchtgeschmack, der an Rhabarber erinnert. Das Gesamtbild wird durch Vanille ergänzt und erinnert an Kardamombrötchen und Marzipan.

G08 Eden Mill - Spiced Rhubarb & Vanilla Gin

Da sitzt sie auf der Wacholderbeere und schaut lieb, die im Jugendstil Gehaltene. Der entspannte Gesichtsausdruck verwundert nicht. Steht man doch gern für die Patronanz zur Verfügung, wenn Wacholder so wunderbar von Holunder, Orange und allerlei anderem Blütenwerk umschmeichelt wird. Ein Geheimtipp von einem speziellen Freund aus Österreich.

G11 Wien Dry Gin

Gin Sul ist ein Erzeugnis der Altonaer Spirituosen Manufaktur. Dabei handelt es sich um ein Hamburger Unternehmen, das im Jahr 2013 gegründet wurde. Der Betreiber der Manufaktur, Dona Alices, wollte einen vollmundigen Gin entwickeln, der in seinem Geschmack und Duft an eine südliche Meeresbrise erinnert. Neben frischen Zitronenschalen, Rosmarin, Piment und Lavendel sorgt vor allem die verwendete Zistrose für einen gelungenen mediterranen Geschmack. Der Geschäftsführer kündigte seinen Job, gab eine von Hand gefertigte Destillieranlage in Auftrag und begann schon nach wenigen Monaten mit der Umsetzung seiner Pläne. Mit einem Alkoholgehalt von 43 Prozent kann der aromatische Gin in Kombination mit Tonic Water sowie pur genossen werden. Holen auch Sie sich das südliche Geschmackserlebnis des Gin Sul

G14 Gin Sul Dry Gin

Seit 1999 gibt es den Dry-Klassiker von Martin Miller – verantwortlicher Produzent ist „The Reformed Spirits“ aus England. Getreu der alten Traditionen werden für diesen Gin der Extraklasse nur eine Hand voll Botanicals verwendet: unter anderem Iris, Wacholder, Cassis Rinde, Süßholzwurzel, Koriander und Angelica; ein paar Zutaten hält der Brennmeister geheim.
Für seinen Dry Gin geht Millers recht ungewöhnliche Wege. Zum einen wird in einer über 100 Jahre alten Pot Still destilliert. Zum andern wird das Destillat nach dem Brennen nach extra nach Island verschifft, um dort mit dem glasklaren und ursprünglichen Wasser vermischt und auf Trinkstärke reduziert zu werden.

G17 Martin Millers London Dry

Auf Orkney markiert das Erscheinen der "Aurora Borialis" oder Nordlichter den Beginn unserer Reise in die langen, dunklen Nächte eines Inselwinters. Aufgrund der schier endlosen Tage unseres Sommers ist dieses atemberaubende Spektakel nicht so leicht zu sehen, so dass die Rückkehr unserer 'Merry Dancers' immer mit Spannung erwartet wird. Es ist eine Zeit, um sich einzuwickeln und ehrfürchtig in den Himmel zu blicken, bevor Sie sich drinnen treffen, um Geschichten rund um ein prasselndes Torffeuer auszutauschen.

Diese Aurora-Edition unseres gefeierten Kirkjuvagr Gin soll diesen frischen Abenden unter dem Sternenhimmel zusätzliche Wärme und Würze verleihen. Gemahlener Zimt, Muskatnuss und ganze Nelken sorgen für diese warme Würze, während rosa und schwarze Pfefferkörner für ein anhaltendes Zungen-Kribbeln im Abgang sorgen.

G-T010 Aurora - Winter edition Spiced Orkney Gin

Von der stürmisch schottischen Barra Insel stammt dieses Getränk. Die Hebrideninseln sind bereits gut besiedelt mit Destillerien, aus dieser Gegend kommen hervorragende Spirituosen. Sowie auch der floral würzige Barra Atlantic Gin.

Zu einer Besonderheit prägt diesen Gin die essbare Rotalge. Und dieser verleiht ihm zu guter Letzt eine sehr maritime Note.

Dennoch ist der Gesamteindruck des Barra Atlantic Gin trotz seiner 46% sehr mild und schon fast beinahe süßlich. Das doch sehr fruchtige Nosing wird vom Wacholder pikant untermalt. Am Gaumen kommt erst die weiche zitrusfrische Textur zum Vorschein und geht dann in den maritimen Einfluss der Rotalge über und zeigt sein atlantisches Volumen. Der Abgang ist mittellang und sehr rund.

Den Barra kann man getrost auf Eis servieren. Alternativ passt auch ein zurückhaltendes Tonic ideal zum maritimen Destillat.

G-T014 Barra Atlantic Gin

Frei sein wie ein Vogel. Heute nehme ich dich mit auf eine ganz besondere Weltreise. Eine Weltreise abseits vom Leben von „nine to five“ mit dem Birds Dry Gin. Ein Destillat voller Leidenschaft und Zutaten aus aller Welt. Neugierig? Dann löse das Flugticket und komm mit!
Zutaten aus fünf Kontinenten. Neben klassischem Wacholder:

Zitronenschalen, Basilikum, Rosmarin, Heidelbeeren, Fichtennadeln, Urwaldpfeffer, Baobab, Angelikawurzel, Rosa Pfeffer, Kirschblüten, Kardamom, Ingwer, Zimt und Eukalyptus.

G-T026 Birds Dry Gin

Italienischer Gin, wie er sein sollte: fruchtig, feurig, temperamentvoll. Von der Grappa-Distillery Distilleria Bottega S.r.l. Alexander hier ein einmaliges Gin-Erlebnis. Limitierte Auflage, nur zwei Flaschen vorhanden. bereits ausverkauft.

G-T043 Alexander Gin

ein eleganter Gin von Kultbrenner Markus Wieser aus der Wachau. Einfach perfekt für den Sommer mit frischen Noten von Limetten, Kardamom und Orangen.
Limited Edition

G03 Wieser Gin

Bei diesem sehr hochwertigen Cubical, wie der neue Name des Botanic Ultra Premium London Dry Gin nun heißt, handelt es sich um einen aus hochwertigstem spanischem Getreide destillierten Produkt. Er wird 4–fach in liebevoller Handarbeit in sehr alten Stills destilliert. Durch die Beigabe von vielen unterschiedlichen, perfekt abgestimmten Botanicals erhält er seine feine würzige Note. Wacholder, Mandarine, Thymian, Zimt, Zitrone, Pfefferminze, Kamille, Anis, Mandeln und noch viele weitere geschmacksprägende natürliche Produkte verleihen ihm eine intensive Zitrusnote mit einem unglaublich edlen, feinen Abgang.

G06 Cubical Ultra Premium London Dry Gin

Ein edles Produkt fängt mit der Auswahl seiner Zutaten an. Die vollmundigen Aromen unbehandelter Wacholderbeeren haben dazu den Ausschlag gegeben. Hinzu kommen Koriander, Zitronenschalen, Angelikawurzel, Ingwer, Lavendelblüten, Kubebenpfeffer und weitere „Drogen“, sodass insgesamt 13 ausgesuchte Kräuter & Gewürze diesen Gin ausmachen.
Als typisch bayerisches Herkunftsmerkmal betonen dabei vor allem zwei bestimmte Botanicals seinen Ursprungsort: Hopfenblüten und Malz.

G09 The Duke Munich Dry Gin

Der Ferdinand’s Saar Dry Gin präsentiert sich mit einer wundervollen Nase von Wachholder, viel Frucht und ungeheurer Frische. Am Gaumen zeigt er sich frisch mit einem rassig-eleganten Charakter. Der Wacholder ist präsent, aber im Hintergrund. Florale Anklänge mit einer feinen Kräuterwürze begleiten Apfel und Quitten. Sanfter Abgang, ohne aufdringliche Alkoholnote. Leicht fruchtsüßlicher Nachhall, der Riesling ist hier spürbar. Insbesondere in einem Gin&Tonic verkostet weiß der Ferdinand´s zu überzeugen.

G12 Ferdinands Saar Dry Gin

Der Hendrick's Gin ist eine Kreation der Brandmeister Lesley Gracie und John Ross, die ihren Gin in der Brennerei Girvan im Süden Schottlands produzieren lassen. In Deutschland wird die Spirituose von William Grant & Sons vertrieben. Es handelt sich um einen vergleichsweise jungen Gin, der erst im Jahre 2000 auf dem Markt erschien. Dennoch zeugt sein Herstellungsverfahren von jeder Menge Tradition.
Weltweit einzigartig ist das Destillationsverfahren in sehr seltenen Pot-Still-Brennblasen, dem Carter Head sowie dem Bennet Still. Nach der getrennten Destillation werden die insgesamt zehn Botanicals vermischt. Dabei handelt es sich um Wacholderbeere, Orangen- und Zitronenschalen, Gurke, Kümmel, Kubebenpfeffer, Holunder, Rosenblätter, Koriandersamen und Kümmel.

G15 Hendrick’s Gin

47 Botanicals verleihen dem Monkey-Gin seinen preisgekrönten Geschmack, davon sind 15 Hauptzutaten. Die Früchte, Kräuter und Gewürze werden in Alpirsbacher Quellwasser und reinen Alkohol eingelegt, damit sich ihre Aromastoffe lösen. Beim anschließenden Brennen des Mazerats fließt das soeben gewonnene Destillat über frische Pflanzen, damit der Gin einen zusätzlichen Geschmacksreichtum gewinnt, der in der Destillation verloren gegangen wäre.
Die Lagerung erfolgt in Behältern aus Steingut, deren Wände etwas atmen können. Nach etwa drei Monaten hat der Schwarzwald-Gin seine milde Vollkommenheit erreicht:

Fruchtiges Bouqet mit Zitrus-Noten und feiner Würze mit einer frischen Brise aus dem Bergwald
Wacholder und Fichte verschmelzen im Geschmack mit Zitrus-Tönen und fein-würzigen Noten zu einer süßlichen Harmonie mit feiner Herbe
Im langen und intensiven Abgang lebt die Komplexität des Gins weiter

G19 Monkey 47 Standard